16.11.2020 Journalistischer Schwachsinn

Die wichtigsten Schlagzeilen der letzten Tage hatten es in sich. Der Tagesspiegel: „Das Auftreten von Joe Biden und Kamala Harris… Wenn Anstand zu Tränen rührt … Erleichterung nach den Trump-Jahren: Man möchte den frisch Gewählten vor Dankbarkeit um den Hals fallen …“
Die Berliner Zeitung: „Das Charisma von Kamala Harris: Eine Frau schreibt Politgeschichte … Was die nächste US-Vizepräsidentin ikonisch macht, ist ihre Aura: Sie versöhnt Moral und Glamour, Härte und Hollywood …“
Ihre Aura macht sie ikonisch? Oh mein Gott, der journalistische Blödsinn vermehrt sich rascher als die COVID-19 Bazille. Wo waren eigentlich die russischen Hacker zur US Wahl?
Vermutlich ist die Aura der Harris so dicht, wie die Schutzschilde der Enterprise. Die Hacker konnten sie nicht durchdringen.
Ihr Edelfedern, denen solcher Schwachsinn entströmt, legt das Schreibgerät nieder und stellt eure Tintenfässer als Nippes in die Schrankwände. In der Regel lesen mündige Erwachsene Zeitung. Gut, als mündiger Erwachsener kann man Zeitungen zusammenfalten und in den Papierkorb werfen, oder abbestellen.
Zum Glück gab es doch noch eine wirklich wichtige und ergreifende Schlagzeile: „Die Queen ist bis ins Mark erschüttert. Ihre Hofdame ist gestorben.“

Dieser Beitrag wurde unter Oberdistelbacher Causerien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.